Die Schatzkiste

Kleines und Feines, Schönes und Schräges, Witziges und Nachdenkliches. Kunst und Schmuck für die schönen Seiten des Lebens, die Geschichten dazu und ein paar private Gedanken.

Donnerstag, 16. Juli 2009

Nähkästchen, die 2te

Zunächst einmal vielen Dank über die zahlreiche Resonanz! Auch über die auf meine Mailadresse und die Nachrichten in WKW. Interessanterweise haben mir viele Männer geschrieben, die behaupten, auch ein Nähkästchen zu besitzen.

Daher an dieser Stelle eine kurze Info:

Wenn in dem Nähkästchen Schrauben und Muttern drin sind, nennt man es gemeinhin

"Werkzeugkiste".

Ich hab übrigens auch eine, aber da sind meine Malsachen drin, also Pinsel, Farben, Kreide und all so etwas. Meine Schrauben, Muttern und Nägel hebe ich an verschiedenen Orten in der Wohnung auf, was zur Folge hat, dass ich NIE das finde, was ich gerade suche........ Vielleicht sollte ich das mal restrukturieren. Ich hatte sogar schon einmal damit angefangen und mir im Baumarkt eine Sammelbox aus Kunststoff gekauft, sammt Schrauben versteht sich. Nur - da sind jetzt alle meine Perlen drin, ist so schön praktisch weil man von außen schon sehen kann, was innen drin ist. Ich frag`mich nur gerade, wo ich die Schrauben hin hab.......

Dienstag, 14. Juli 2009

Und schon wieder eine.....



Die ist neu. Ich kann es einfach nicht lassen......... Wo ich doch sowieso keinen Platz mehr habe. Aber schön, oder? Mit Metalldraht gehäkelt.
 
 
 

Aus dem Nähkästchen geplaudert......

.......welche Frau unter 70, bitteschön, hat eigentlich noch ein Nähkästchen? Ich meine, so ein richtig klassisches zum aufklappen? Und wieso sollte man daraus plaudern? Also,meine Mutter (über 70...) hat eines, das aber nicht wirklich benutzt wird. Ich hab mal eine Bestandsaufnahme gemacht und weiß jetzt auch warum:

5 Stecknadeln (mit Alibifunktion),
1 Kassenzettel aus dem Jahr 1978,
ca. 45 unterschiedliche Knöpfe (na ja, die kann man durchgehen lassen),
1 Einstellknopf einer Nachtspeicherheizung (die wurde, wenn ich mich richtig erinnere, 1985 entsorgt.....),
20 cm Rolladengurt,
genug Tesamoll um die Fenster der hiesigen Schule komplett abdichten zu können, klebt aber nicht mehr.
1 Haarnadel,
diverseWollreste,
1 Einweckgummi

So gesehen scheint mir ein Nähkästchen auch so etwas wie eine Schatzkiste zu sein. Oder eine Art Überraschungsei in groß.

Ich hab übrigens auch so eine Sammlung, allerdings in einer Schuhschachtel. Daher könnte ich folgendes hinzufügen:

die Milchzähne aller meiner Hunde,
ein getrockneter Seestern (riecht irgendwie komisch....),
etwas, was ich mal am Strand gefunden habe und für Bernstein hielt, ist aber nur Glas,
diverse Münzen aus dem Ausland
und ein gerissene Gitarrenseite.

So, und jetzt weiß ich immer noch nicht, warum man sagt: "aus dem Nähkästchen geplaudert...." Vielleicht weil uns all diese Dinge eine Geschichte erzählen könnten?