Die Schatzkiste

Kleines und Feines, Schönes und Schräges, Witziges und Nachdenkliches. Kunst und Schmuck für die schönen Seiten des Lebens, die Geschichten dazu und ein paar private Gedanken.

Freitag, 18. September 2009

Wellness mal anders - Dänemark, letzter Teil


Und dann war da noch dieser ganz besondere Tag. Es hat nämlich zur Abwechslung mal so gut wie fast gar nicht geregnet! Ziemlich windig war es trotzdem, es müssen wohl die letzten Orkanböen gewesen sein. Ich dachte, das gibt sicher super Wellen. Also, Luna an die Leine und ab an den Strand. Sicherheitshalber diesmal mit Regenjacke und Baseballkappe. Letztere ist bei Windstärke 7 aber aber eher sinnlos, hab ich dann auch gleich gemerkt. Der Wind wehte nämlich alles, was nicht festgetackert oder sonstwie befestigt war, davon. Und ich hab`nun mal was gegen Tackernadeln im Kopf! Die schöne Kappe dümpelte also null komma nichts in den Nordseewellen. Ich nix wie hintennach und natürlich nasse Füsse bekommen. Luna fand auch, dass das ein tolles Spiel war. Dabei rennt sie sonst nichts hinterher, was nicht mit Leberwurst gefüllt ist. Trotzdem - sie hat gewonnen! Prima, nun war meine Baseballkappe nass, voller Sand UND Hundesabber.


Was ich aber eigentlich erzählen wollte: je näher wir dem Stand kamen, desto heftiger der Wind und mit dem Wind kam der Sand. Schöner, weißer, feiner Nordseesand. Und zwar einfach überall - im Mund, in den Haaren und in Augen und Ohren - es fühlte sich an, als schmirgele einem jemand sie Haut ab. Peeling a la Nordsee, sozusagen. Oder Sand im Getriebe , je nachdem, wie man es sehen will. Hatten wir soooo extrem auch noch nicht. Na ja, war halt ein Urlaub der Superlative!

Mittwoch, 16. September 2009

Kriegsspiele - Dänemark Teil 4




Also die neue Regenjacke hätte sich an diesem Tag echt gelohnt - wenn ich sie denn angehabt hätte....... Aber es sah doch gar nicht so übel morgens. Ungefähr so lange, bis ich die 2 Kilometer zum Strand gelatscht bin. Dann fing es an zu regnen. Murphy`s Law mal wieder: es fängt genau dann an zu schütten, wenn Du am weitesten von daheim weg bist! Wann auch sonst......


Lieber Petrus,


ich bin inzwischen absolut davon überzeugt, dass die Regenjacke eine sinnvolle Anschaffung war! Du musst es mir nicht jeden Tag auf`s Neue beweisen. Schicke Sonne - BITTE!!!!


Leider hielt das besch..... Wetter das dänische Militär nicht von seinen Übungen ab. Angrenzend an unseren Urlaubsort liegt nämlich das Vogelschutzgebiet Kallesmaersk Hede und das ist gleichzeit ein Truppenübungsplatz. Jaaaa - richtig gelesen! Was ich vorher natürlich wusste, schließlich war ich schon öfter hier. Diesmal haben sie es aber wirklich toll getrieben. Die haben nämlich auch Flugzeuge, F16 genau genommen. Und zwar - wenn man Wikipedia glauben darf - 51 Stück davon. So gesehen, kann ich sogar dankbar sein, denn vermutlich waren die nicht alle hier. Die, die aber da waren, sind ordentlich tief über den Strand gedonnert. Der übrigens in südlicher Richtung gesperrnt war, weil da die Flaggeschütze in Stellung lagen und versuchten, besagte Flugzeuge abzuschießen. Mit Übungsmunition natürlich, aber trotzdem schön laut. Es soll ja Menschen geben, die kommen extra hierher um da zuzugucken. Hab ich schon gesehen, kein Witz. Sind natürlich immer Männer. Wobei ja noch nicht wissenschaftlich erwiesen ist, das Männer überhaupt Menschen sind. Jedenfalls, die liegen dann mit Ferngläsern in den Dünen und würden am liebsten mitspielen. Irgendwie kann ich das nicht verstehen. Was vielleicht daran liegt, dass ich a) eine Frau bin und b) blond. Jedenfalls zur Zeit gerade.


Natürlich hat uns das Übungsschießen voll beim Spaziergang erwischt - als ob es nicht schon unangenehm genug wäre, pitschenass durch den Regen zu laufen! Erst kam der Flieger, dann der große Knall und dann war mein Hund Luna von 0 auf 100 in 10 Sekunden - und erst mal verschwunden vor lauter Schreck. Ist aber zum Glück nix passiert, er war nur 20 Minuten vor mir wieder zuhause und schon fast trocken als ich ankam......



Vor ein paar Jahren hatten wir mal folgendes Szenario: der beste aller Ex-Ehemänner, ich und unsere alte Hündin Baska am Strand. Kaum Leute da, Nebensaison. Wir also ausnahmsweise mal über den Autostrand gelaufen. Weit und breit nur ein Auto zu sehen, 2 ältere Leutchen auf Klappstühlen daneben. Autotüren geschlossen, aber Scheiben unten. Tiefflieger über`n Strand - und Baska in Panik ebenfalls im Tiefflug unterwegs, sozusagen. Und zwar geradewegs zum scheinbar einzigen sicheren Ort - durch die geöffnete Scheibe des fremden Wagens und auf den Rücksitz! Die Fotoausrüstung, die da lag, hat sie dabei nicht weiter gestört. Ich hör` die Leutchen heute noch schimpfen. Hab aber nix verstanden - spreche nämlich kein Dänisch.......

Montag, 14. September 2009

In Vino veritas Dänemark Teil 3

Also, ich musste grad mal wieder an den besten aller Ex-Ehemänner denken. Und daran, ob er vielleicht manchmal doch recht hatte. Von wegen dem vielen Zeug, dass er immer in den Urlaub mitgeschleppt hat (und ich nicht - siehe Dänemark Teil 1). Aber wirklich nur manchmal!

Jedenfalls, das Wetter war schon wieder schlecht (den Bikini hätte ich mal getrost daheim lassen können!). Nachdem ich inzwischen mit jedem Astloch in der Sauna per Du war, dachte ich, ich versuch`s halt mal mit geistigen Getränken. Schöntrinken und so. Wobei ich normalerweise nicht viel trinke. Wegen der Folgen. Ich vertrag nämlich nix. Einmal, vor Jahren, da gab es in meiner Firma ein Sommerfest. Mit reichlich kostenlosen Getränken. Da hab ich mein Herz für Caiprinha entdeckt. Am nächsten Tag war ich mit der halben Belegschaft per Du und ich hab keine Ahnung wie es dazu gekommen ist! Angeblich gab es Bilder von mir, wie ich auf einem Tisch..... - aber lassen wir das. Jedenfalls bin ich seitdem vorsichtig, meistens wenigstens.

Aber wo das Wetter doch schon auf eine mittelschwere Sintflut hindeutete, dachte ich, ein Fläschchen Wein könnte nicht schaden. Nun hatte ich ja keinen dabei. Also ab in den örtlichen Supermarkt und an`s Weinregal. Unteres Preissegment, versteht sich. Umgerechnet waren das aber immer noch so zwischen 7 und 10 Euro.

Hmmm - und ich hab natürlich keine Ahnung von Wein, ich geh` nicht mehr auf Weinproben. Einmal war auf einer und hab immer das ganze Glas ausgetrunken, uups. Wie peinlich das war!
Vor allem später, im Bus.

Also nach dem Etikett richten. Bleibt ja nix anderes übrig. Und da hab ich einen Rotwein gefunden aus Valencia. Seit meinem letzten Urlaub dort hab ich zwar ein ambivalentes Verältnis zu Valencia (hab mir nämlich am 2. Urlaubstag das Sprunggelenk gebrochen), aber andererseits versprach das Etikett südliche Sonne, also her damit.

Na gut, dass ich erst mal nur eine Flasche genommen hab! Der Geschmack lag irgendwo zwischen Essigessenz und Kamelpisse (oder was ich mir halt so als Laie unter Kamelpisse vorstelle) - uuuäähhh......... Und in die Sauna konnte ich danach auch nicht mehr gehen, da hätte ich ja alle Astlöcher doppelt gesehen!

Sonntag, 13. September 2009

Sauwetter - Dänemark Teil 2

Die Fahrt verlief dann reibungslos. Gut ein paar Deppen sind ja immer unterwegs.....



Gleichzeitig mit uns in Dänemark angekommen ist leider auch die Hurricane-Season. Man nennt das hier allerdings atlantisches Tief mit orkanartigen Windböen und Starkregen. Oder so ähnlich.

Klasse. Endlich mal `ne Abwechslung zum ständigen schönen Wetter zuhause! Ha, ha..... Aber das Ferienhaus ist gemütlich. Zur Zeit keine Nachbarn außer Fuchs und Hase und einer fetten Kreuzspinne. Allerdings habe ich das Gefühl, dass ich für die Sauna noch dankbar sein werde. Und vielleicht hätte ich doch die Gummistiefel mitnehmen sollen. Ach stimmt ja - war kein Platz mehr im Auto.


Ich hab doch nur `nen Panda! Dänemark Teil 1




Also früher (viiiieel früher!), als ich noch mit dem besten aller Ex-Ehemänner nach Dänemark in Urlaub gefahren bin, waren wir immer mit einem großen Auto unterwegs. VW-Passat - mindestens! Später mit einem Van und zuletzt sogar mit Van und Anhänger dran.

Weil - der beste aller Ex-Ehemänner wollte für alle Eventualtitäten des Lebens gerüstet sein (als ob das möglich wäre!) und hat einfach alles mitgeschleppt, was man (und Frau) vielleicht eventuell brauchen könnte - plus noch ein paar Sachen extra.

Unser Vorräte hätten also locker ausgereicht, um eine längere Hungersnot oder Dürreperriode zu überstehen obwohl wir selten länger als eine Woche unterwegs waren........

Aber: das Leben in Dänemark ist teurer als in good old Germany. Also musste logistisch ein akkurater Plan erstellt werden, was wo wie wann und warum gegessen werden sollte. Der beste aller Ex-Ehemänner ist halt Perfektionist. Die erforderlichen Zutaten wurden dann daheim gekauft und sozusagen nach Dänemark exportiert. Ich war immer froh, dass wir an der Grenze nicht kontrolliert wurden (Schengen sei dank!).

Auch die alkoholischen Vorräte wurden im Detail geplant und in Deutschland besorgt. OK - Spirituosen sind in nordischen Ländern richtig teuer, aber was weiß ich denn heute, worauf ich nächste Woche Lust habe? Bier? Rotwein? Sundowner? Des Rätsels Lösung: einfach ALLES mitnehmen und zwar in größeren Mengen. Wird ja nicht schlecht.

So waren wir zumindest immer gut gerüstet. Sogar das Brennholz hatten wir mit. Und natürlich Bettwäsche, Klopapier, Handtücher, Hundefutter und, und, und....... Ganz egal wie groß der Wagen war, er war immer voll!

Als ich mir dann im vergangenen Jahr ein neues Auto gekauft habe, habe ich mich für einen Kleinwagen entschieden. Weil ich nämlich jeden Tag in Frankfurt einen Parkplatz brauchte. Kleine Parkplätze + Probleme beim rückwärts einparken = kleines Auto! An Urlaub habe ich irgendwie nicht gedacht.

Und jetzt steht doch mal wieder ein Trip nach Dänemark an. Ergo: es werden KEINE Lebensmittel in Deutschland gekauft, kein Bier und schon gar kein Brennholz. Aber der Hund muss mit und Muttern will mit. Also Gepäck für 2 Personen und Hund. Für schönes Wetter und Sauwetter. Für Sauna und Strand. Mit Bettwäsche und Klamotten.

Ich stehe also vor einer logistischen Herausforderung, oder noch besser - ich brauche ein mittelschweres Wunder! Und wie war das gleich mit den zulässigen Gesamtgewicht?

Nächster Tag. Das Wunder ist geschehen und irgendwie ist es mir gelungen, alles in meinen Fiat Panda zu quetschen. Bin ich froh, dass ich mich seinerzeit nicht für den 500erter Fiat entschieden habe.......