Die Schatzkiste

Kleines und Feines, Schönes und Schräges, Witziges und Nachdenkliches. Kunst und Schmuck für die schönen Seiten des Lebens, die Geschichten dazu und ein paar private Gedanken.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Eine Weihnachtsgeschichte der besonderen Art

der eine oder andere von Euch hat mich darauf angesprochen, dass die "Brandheiss-Story" nie ein richtiges Ende genommen hat und immer mal wieder mal wurde ich gefragt, warum ich nie darüber geschrieben habe, wie eigentlich alles ausgegangen ist.

Nun, dafür gab es zwei Gründe: zum Einen wusste ich nicht so richtig, wie ich es angehen sollte. Zum Anderen gab es -bis vor kurzem - eigentlich auch gar kein richtiges Ende.

Das ist inzwischen anders. Hier deswegen zum Jahresausklang der Versuch, ein wenig Vergangenheitsbewältigung zu betreiben - man möge mir bitte verzeihen.....

"Typ" verbrachte also die Nacht in der Ausnüchterungszelle bei der darmstädter Polizei. Über diese Nacht hat er nie gesprochen, sondern ist anschließend sofort zur Tagesordnung über gegangen, so als ob das Ganze nie passsiert wäre (übrigens war seine Wohnung fast nicht betroffen, ein Wasserschaden im Wohnzimmer, das war es auch schon).

Ich war verunsichert wie, bzw. ob es mit uns weitergehen sollte. Schließlich hatte es im Laufe des Jahres noch so die eine oder andere Sache gegeben, die mir sehr zu denken gab. Andererseits waren wir ziemlich genau 5 Jahre zusammen, das wirft man nicht so einfach über Bord. Und es war ja auch nicht alles schlecht. Aber ich habe mich wohl etwas distanzierter verhalten und das ist ihm dann auch irgendwann aufgefallen, worauf er mal wieder total unbeherrscht regaiert hat und meine, ich solle ihm halt seine Sachen vor die Tür stellen. Was ich dann auch innerhalb einer Stunde gemacht habe.

Tja, aber was soll ich sagen - nach ein paar Wochen habe ich mich wieder rumkriegen lassen. Genau genommen haben wir einen Deal vereinbart: er macht eine Therapie (deren Notwendigkeit er allerdings nicht eingesehen hat. NEIN -er hat kein Alkoholproblem - ER doch nicht!) und er beweisst mir, dass er es ernst meint, in dem er ein halbes Jahr lang keinen Tropfen trinkt. Andernfalls würde ich die Beziehung sofort beenden. Das mit der Therapie hat nicht geklappt - Zeit und Geldverschwendung hat man mir gesagt, wenn der Betroffene nicht einsieht, dass er ein Problem hat, und wirklich selbst etwas tun will. OK, dachte ich, versuchen wir es ohne, er hat mir ja sein Wort gegeben und wenn er das ein halbes Jahr schafft, ist das doch ein Schritt in die richtige Richtung. Wobei mir natürlich klar war, dass ich ihn nicht kontrollieren konnte, schließlich wohnten wir nicht zusammen und haben uns nur am Wochenende gesehen. Aber ich glaube einfach immer an das Gute im Menschen und außerdem - die Hoffnung stirbt zuletzt. Dieses halbe Jahr wäre am 24.1.2010 um gewesen.

Und es hat erstaunlich gut geklappt, jedenfalls hatte ich diesen Eindruck. Aber gerade als ich mir
erlaubt habe zu hoffen, dass er es wirklich schafft, kam der Reinheimer Weinachtsmarkt und mit ihm der Glühwein. Ich habe gearbeitet an diesem Abend aber schon auf dem Weg nach Hause traf ich jemand, der ihn gesehen hatte. Und als ich "Typ " darauf ansprach sagte er mir kaltschnäuzig ins Gesicht, ich solle mir doch nicht ins Hemd machen wegen ein oder zwei Glühwein.... Die hätte ich ihm übrigens vielleicht sogar verziehen, nachdem in den letzten Wochen wirklich alles so gut gelaufen war. Aber ein gegebenes Wort brechen und MIR dann noch ein schlechtes Gewissen dafür einreden wollen, das war dann doch zu viel. Totzdem habe ich mir nur etwas Zeit für mich ausgebeten. Ich hatte viel um die Ohren in letzter Zeit, bin gar nicht mehr zum nachdenken gekommen und ich wollte auch keine übereilte Entscheidung treffen (warum kann ich es mir eigentlich nicht manchmal wenigstens ein bisschen leichter machen?). Erst war er angepisst (Kommentar: dann geh hat zu Deinen twitterkumpeln....)

Aber letztendlich hat er dann doch mal bemerkt, dass es mir ernst ist. Und mich mit SMS-Liebeserklärungen bestürmt. Was ja eigentlich erst mal ganz schön ist. Wäre da nicht die Tatsache, dass er praktisch zeitgleich Accounts bei easyflirt und Friendscout24 angelegt hat! Und dabei blöderweise nicht bedacht hat, dass diese Portale Mailbestätigungen mit Zugangscodes verschicken - und das ich sein Mailpostfach verwalte! Tja - dumm gelaufen, mein Freund!

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es fast schon wieder komisch.......Aber warum kann ich dann eigentlich nicht darüber lachen? Egal, zwischen den Jahren bekommt er seine restlichen Sachen zurück, viel ist das ohnehin nicht mehr. Und wie heisst es so schon in einem Song von REM. : if everybody hurts, take comfort in your friends........ In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Freunden und Lesern, ganz besonders meinen twitterkumpeln, ein frohes, besinnliches und friedliches Weihnachtsfest und uns allen einen guten Start in ein besseres Jahr!

Liebe Grüße

Eure Schatzkiste

PS: dringender Hinweis an meine Leserinnen: falls Ihr gerade auf der Suche nach Eurem Traummann seid, möchte ich hier eine eindringliche Warnung ausspechen: Finger weg von dem Typ mit dem Nicname fitterC (das ist der mit dem athletischen Köperbau *ROFL* und der Vorliebe für gesundes Essen *doppel ROFL*) !