Die Schatzkiste

Kleines und Feines, Schönes und Schräges, Witziges und Nachdenkliches. Kunst und Schmuck für die schönen Seiten des Lebens, die Geschichten dazu und ein paar private Gedanken.

Sonntag, 12. Mai 2013

Königin Aurealis Armband

Einst, vor unermesslich vielen tausenden von Jahren, war die Welt von Inbrianna zersplittert in hunderte kleiner Königreiche. Ganz oben, im Land des hohen Nordens, der klirrenden Kälte und der zerklüfteten Berge, herrschte die Königin des Eises. Sie residierte in einem Schloss, das ganz aus Kristall auf der Spitze des höchsten Berges vom Nordland errichtet war. Ihr Thron aus Eis stand im Königinnen-Turm und dessen Spitze reichte bis hinauf zu den Sternen.

Königin Aurealis herrschte über ein Land aus Eis und Schnee, aus Bergen, die hoch in den Himmel ragten, aus weißen Weiten, die scheinbar nirgendwo begannen und sich über den Horizont ausdehnten.


Die Menschen ihres Landes waren mutige Jäger und Krieger, Männer wie Frauen. Groß gewachsen, mit fast weißer Haut und strahlend silbernem Haar trugen Sie lange Speere mit messerscharfen Spitzen aus den Kristallen der eisigen Berge. Sie bewachten die Grenzen gut und nur selten gelang es einen verirrten Wanderer einen Blick in ihr geheimnisvolles Land zu werfen. Allerdings versuchten das auch nur wenige - zu unwirtlich und kalt erschien die eisige Welt der Eiskönigin den Menschen des Südens. Und so herrschte Königin Aurealis lange Jahre über ein friedliches Land.

Man sagte der Königin göttliche Abstammung nach und der Legende zu Folge waren Ihre Vorfahren aus dem Himmel herabgestiegen. Ihr Gatte sei der Mond und ihre Brüder und Schwestern die Sterne.

Und die Königin selbst residierte in ihrer kristallenen Halle hoch oben unter dem Himmel und schaute von da aus durch die bogenförmigen Fenster ihres Schlosses hinab auf ihr weißes Land. Ihr Haupt zierte ein silbernes Diadem mit Bergkristallen und um Ihre Schultern lag ein Umhang aus dem Fellen eines weißen Crog.  Sie hatte ihn selbst in einem langen und blutigen Kampf erlegt und nun spendete sein seidiges Fell ihr jeden Tag das bisschen Wärme, das sie brauchte.  Nur sehr wenige ihrer Untertanen konnten von sich behaupten, einen Crog erlegt zu haben, war er doch das gefährlichste aller großen Raubtiere des Nordens. Er glich einer riesigen Katze, hatte ein gewaltiges Maul mit 2 messerscharfen Reißzähnen und die Krallen seiner 6 Füße waren gebogen und scharf. Auf dem Rücken des Crog saßen 2 gefiederte Flügel und er kämpfte daher sowohl auf dem Boden als auch aus der Luft. Das Fell eines Crog zeugte daher von großer Tapferkeit und Heldenmut und es galt im ganzen Königreich als Schatz von unermesslichen Wert.

Allerdings sah Königin Aurelia das ganz anders. An ihrem rechten Handgelenk trug sie das Armband der Macht, welches der Magier Muir ihr einst geschmiedet hatte. Es bestand aus einem milchigen Stein, der das Mondlicht enthielt und der Königin Weisheit verlieh. Außerdem waren funkelnde Splitter der Sterne  eingearbeitet und gaben ihr das alles sehende Auge. Kleine, funkelnde Steine  aus Nihaii, dem Metall der Götter, welches das Zwergenvolk tief unter ihrem Schloss abbaute, schenkten ihr Kraft. Perlen, die aus den Zähnen des Croc geschliffen wurden, verhalfen ihr zu ihr Mut und ein Herz aus Silber symbolisierte die Liebe, die das Volk des Nordens ihr entgegenbrachte. Zusammengehalten wurden alle die Steine und Perlen von einem zarten und fast unsichtbaren Band, das die Hexe Ivina der Sage nach aus ihrem eigen Haar gesponnen hatte und das ewige Jugend und Schönheit versprach.

Dieses magische und wundervolle Armband nun war der wahre Schatz der Königin.

Wie dieses Armband in meinen Besitz gelangte? Fragt nicht, denn das ist eine lange Geschichte und muss ein anderes mal erzählt werden. Aber Ihr findet es hier:

http://de.dawanda.com/product/45961090-Koenigin-Aurealis-Armband-der-Macht